Auferstehungskirche
Würzburg

Kirchenvorstand

Vorsitzende: Pfarrerin Susanne Hötzel

Vertrauensfrau: Schiller Barbara
Vertrauensmann: Dr. Baumann Thomas

Kirchpfleger: Herr Klaeger
Gabenkasse: Sabine Bartenstein, Frau Schimmer (Stellv.)

Protokollführer: Elmar Tober, Ela Schädler (Stellv.)

Dekanatssynode: Dr. Thomas Baumann, Elmar Tober (Stellv.)
GKV: Nils Haag

Diakonie: Frau Schimmer
Erwachsenenbildung: Frau Lechner

Kirchenmusik: Elmar Tober

Kinder-Jugend-Familien: Susanne Lehmberg, Nils Haag (Stellv.)

Ökumene: Frau Kuhn, Frau Borggrefe (Stellv.)
Mission: Andreas Klaeger, Frau Borggrefe (Stellv.)
Umweltbeauftragter: Jochen Heilmann

 

Alle sechs Jahre werden in Bayern die Kirchenvorstände der einzelnen Kirchengemeinden neu gewählt - zuletzt am 21. Oktober 2012. Der Kirchenvorstand ist das demokratisch gewählte Leitungsgremium der Kirchengemeinde. In unserer Gemeinde haben sich jeweils sechs Frauen und Männer bereit erklärt, in diesem Gremium eine Periode lang mitzuarbeiten.

Die Aufgaben des Kirchenvorstands im Allgemeinen beschreibt die Kirchengemeindeordnung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern im Abschnitt III, § 21, in zwölf Punkten. Da geht es um die Gestaltung von Gottesdiensten, den Konfirmandenunterricht, die Nutzung der kirchlichen Gebäude, die Besetzung von Pfarrstellen und auch den Finanzhaushalt. Der Kirchenvorstand hat „mitzuwirken, dass (…) das kirchliche Leben nachhaltig gefördert (…) wird“. Das heißt: Welche Schwerpunkte werden in der Gemeindearbeit gesetzt? Was sind die Rahmenbedingungen? Welche Perspektiven gibt es für die Gemeinde bezüglich der Ökumene und innerhalb der Gesellschaft? Wie wird aus unserer Gemeinde eine lebendige Gemeinschaft, die auch bei Auseinandersetzungen geschwisterlich miteinander umgeht?

Um diese allgemeinen Aufgaben in unserer Auferstehungskirche umzusetzen, gibt es ca. zehn Kirchenvorstandssitzungen im Jahr. Hier wurden in der letzten Periode z. B. die Beschlüsse zum Abendmahl mit Kindern, zur Renovierung des Pfarrhauses, zur Neugestaltung des Kircheneingangs oder zur Festsetzung verschiedener Kollekten gefasst. Es gab viele Beratungen beispielsweise bezüglich der Landesstellenplanung und dem „Umbau“ der Pfarrstelle, aber auch für Gemeindefeste oder verschiedene Konzerte. Anregungen von einzelnen Gemeindemitgliedern, Berichte aus anderen Gremien und Informationen aus den Nachbargemeinden sind ebenfalls feste Bestandteile der Sitzungen.

Neben den verschiedenen Beauftragungen einzelner Kirchenvorstände etwa für den Missionskreis, das Diakonische Werk oder die Gesamtkirchenverwaltung gibt es noch einen gemeinsamen Dienst, den Kirchendienst. Im wöchentlichen Wechsel wird hier vom Kirchenvorstand beim Gottesdienst mitgeholfen (meistens Lesung mit anschließendem Glaubensbekenntnis, Abkündigungen und Kollekte) und außerdem der "Kirchenkaffee", der nach jedem Sonntagsgottesdienst stattfindet, vorbereitet.

Kontakt zum Kirchenvorstand können Sie daher einfach nach dem Gottesdienst aufnehmen, natürlich können Sie sich auch mit den Vertrauensleuten in Verbindung setzen (Telefonnummern sind im Kontakt abgedruckt oder über schiller-ufr@t-online.de) oder einfach zu einer Kirchenvorstandssitzung kommen. Die Sitzungen sind nämlich i. d. R. öffentlich, wie es sich in einer Demokratie gehört!